Selection No. 05

Hachenburger Selection No. 05: Weizen-Bock
Fruchtig-elegante Weizenbock-Komposition mit feiner Aromahopfennote

Das Zusammenspiel von leichtem, typisch obergärigem Bananenaroma und einer Lemon- und Aprikosennote, ergänzt von Nelke und Grapefruit machen diese Weizenbock-Komposition so besonders. Die feinherben Hopfennoten und Weizenaromen lassen den Weizenbock fruchtig-elegant ausklingen.

Trinkkultur
Genießen Sie Hachenburger Selection No. 05 am besten bei 8°–10°C aus dem original Hachenburger Selection Glas. Zur Entfaltung seines kraftvoll-würzigen Geschmacks gönnen Sie Selection No. 05 nach dem Eingießen gut eine Minute Ruhe.

Zur Herkunft und Geschichte dieses Bierstils

Der Name „Bock“-Bier hat mit dem gehörnten Vierbeiner nichts zu tun. Vielmehr ist die ehemalige Hansestadt Einbeck bei Hannover die Wiege der Bockbiere, wo schon im 13. Jahrhundert ein kräftiges, obergäriges Bier gebraut wurde. Wegen des hohen Alkohol- und Stammwürzegehalts war es sehr beliebt, besonders lange haltbar und wurde sogar über die Grenzen nach Italien exportiert.
Aufgrund seiner hervorragenden Qualität schätzten auch die Herzöge von Bayern das Einbecker Bier sehr, doch der Import wurde ihnen auf Dauer zu teuer. So beschloss man in München ein eigenes Brauhaus zu errichten und warb 1614 den Braumeister Elias Pichler von Einbeck ab, um ihn in die Dienste des neuen Müncher Hofbräuhauses zu stellen. Von nun an wurde nach einpöckscher Art das “Ainpöckisch Bier” (ein Bock) gebraut, aus dem im Lauf der Zeit die Bezeichnung Bockbier hervorging und im 20. Jahrhundert der Sammelbegriff Starkbier enstand.